Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

DER DISORDER – Der Clubspielberichtkommentar

2. Fußball-Bundesliga 2014/2015, 34. Spieltag
[Sonntag, 24.05.2015] 1. FC Nürnberg – VfR Aalen 2:1 (1:0)

Während Fußball-Deutschland an einem sonnigen Pfingstsonntag nach Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern und Heidenheim schaute, gewann der 1. FC Nürnberg in einem durchaus rasanten Spiel sein letztes Saisonspiel gegen bereits als Absteiger feststehende Gäste aus Aalen knapp, aber verdient mit 2:1. Und eigentlich ist mit diesem Satz auch so ziemlich alles gesagt, was es über das Spiel zu sagen gibt. Beide Teams wollten sich anständig aus der Spielzeit verabschieden und legten das Hauptgewicht des eigenen Spiels daher nur selten auf taktische Zwänge. Die Mannschaft von René Weiler hat zum wiederholten Mal Chancen für zwei Spiele vergeben, sich am Ende dann aber – wie leider viel zu selten in dieser Saison – doch noch belohnt. Nachdem Dave Bulthuis in der 28. Minute mit einem Kopfball nach einer Ecke doch noch das Tor gemacht hat, das ihm am letzten Wochenende in München verwehrt wurde, nutzte Jürgen Gjasula kurz nach dem Seitenwechsel eine verwirrte Nürnberger Hintermannschaft, um in der 50. Minute zum Ausgleich zu treffen. Den Schlusspunkt in Sachen Tore setzte Guido Burgstaller kurz vor Schluss, als er in der 87. Minute eine Hereingabe von Sebastian Kerk verwertete.
Happy End also für den Glubb – zumindest, was dieses Spiel angeht. Happy End letztlich auch in Darmstadt, Frankfurt und auf St. Pauli. Zumindest halbes Happy End in Karlsruhe und bei 1860 München. Herzlichen Glückwunsch an alle Mannschaften, die ihr Ziel (oder sogar sehr viel mehr) erreicht haben. Beim 1. FC Nürnberg hat es – wie hinlänglich bekannt – bei weitem nicht für die Ziele gereicht, die man sich vor der Saison gesteckt hatte. Im Endklassement steht man gerade so auf einem einstelligen Platz – weil man Fortuna Düsseldorf am letzten Spieltag noch überholen konnte. Man steht jedoch auch weit, weit hinter dem letztjährigen Mitabsteiger aus Braunschweig und vor allem: Man steht hinter allen letztjährigen Aufsteigern aus der Dritten Liga. Während Darmstadt den Durchmarsch in die Bundesliga perfekt machte, zeigte Rasenballsport Leipzig mit Platz fünf, dass man so viel Geld scheißen kann, wie man will und dennoch keine Erfolgsgarantie hat und der 1. FC Heidenheim auf Platz acht, dass ehrliches Handwerk – wenn auch ebenfalls in Verbindung mit einem finanzkräftigen Sponsor – durchaus erfolgreich sein kann.
Es folgt nun also die Relegation, die das Starterfeld der nächsten Zweitligasaison noch einmal durcheinander bringen wird. HSV oder KSC? Löwen oder Störche? Dem FCN muss es in der kommenden Saison egal sein – will er nicht enden wie der 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer sind in Sachen Fanaufkommen und Selbstverständnis der eigenen Anhänger mit Sicherheit noch immer gefühlter Erstligist, geht nach dem verpassten Aufstieg nun jedoch bereits in die vierte Zweitliga-Saison in Folge. Es wird die achte Spielzeit in der Zweitklassigkeit in den letzten zehn Jahren. Das Beispiel des 1. FC aus der Pfalz sollte den Verantwortlichen beim Club Warnung genug sein.
Uns Fans bleibt in den nächsten Wochen nur die Hoffnung, dass man in Nürnberg die richtigen Entscheidungen trifft. Die Gerüchteküche wird brodeln, es wird Meldungen geben, über die man sich freut, es wird Meldungen geben, bei denen man die Nase rümpft. Eine Fußball-EM oder WM, die einem die Zeit vertreibt, gibt es in diesem Sommer nicht und so kann man fast froh sein, dass die Zeit der Ungewissheit und der Wochenende, an denen man nichts mit sich anzufangen weiß, dieses Jahr bereits am 24. Juli wieder endet. Bis dahin sollten die Hausaufgaben beim 1. FC Nürnberg gemacht sein – und bedenkt man, dass es bis Ende Juli im Grunde nur noch zwei Monate sind, ist es rund um den FCN im Moment verdächtig ruhig.
Die Clubberer 04 Berlin werden in der Sommerpause auch nicht untätig sein. Es wird an fast jedem Wochenende die ein oder andere Aktivität geben, sowohl im Max und Marek als auch „in freier Wildbahn“. Wer die fußballlose Zeit also mit uns verbringen möchte und dabei mit Sicherheit auch die ein oder andere Diskussion über FCN-Neuigkeiten aus der Sommerpause führen will, der ist gut beraten, sich hier auf unserer Seite stets zu informieren. Vom Kneipenquiz über eine Poker-Nacht bis zur Saisoneröffnungsfeier ist für alle was dabei. Wann immer es Neuigkeiten rund um die Clubberer 04 und den FCN gibt – hier auf dieser Seite erfahrt Ihr sie.
In diesem Sinne: Bis demnächst und eine schöne Sommerpause!