Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Fußball-Bundesliga 2010/2011, 29. Spieltag
[Samstag, 09.04.2010] 1.FC Nürnberg – Bayern München 1:1 (0:1)

Zum dritten Mal in Folge fand das fränkisch-bayerische Derby in Nürnberg keinen Sieger. In einer über weite Strecken zerfahrenen Partie, gehen die Gäste aus München früh in Führung und bringen sich durch einen kollektiven Blackout in der Abwehr am Ende selbst um den Sieg. Für den Club bedeutet das Unentschieden nach zuletzt zwei Niederlagen einen ersten Schritt zurück in die Erfolgsspur.
Beide Mannschaften gönnten sich im ausverkauften Max-Morlock-Stadion bei bestem Fußballwetter keine lange Anlaufphase. Schon nach einer Minute hätte der Club in Führung gehen können. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß von Mehmet Ekici kommt der Ball in den Sechzehner der Bayern, wo Christian Eigler in die Hereingabe rutscht und den Ball nur um Zentimeter verfehlt. So konnte FCB-Keeper Thomas Kraft den Ball sicher aufnehmen und einen frühen Rückstand der Gäste verhindern.
Auf der anderen Seite machten es die Bayern bei ihrem ersten Angriff besser. Javier Pinola ist mit den Gedanken noch in der Kabine und verliert den Ball an Arjen Robben. Der Niederländer passt zu Thomas Müller und dieser steht plötzlich völlig frei vor FCN-Torhüter Raphael Schäfer. Müller kann sich den Ball noch zurechtlegen und schiebt in der fünften Minute zu frühen Führung der Gäste ein. Für den Club natürlich alles andere als ein Auftakt nach Maß.
Trotzdem zeigte sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking keineswegs geschockt und hatte schon in der achten Minute die nächste Gelegenheit auf einen eigenen Treffer. Ein direkt ausgeführter Freistoß von Mehmet Ekici aus dem rechten Halbfeld verfehlt jedoch knapp das Gästetor.
In der Folgezeit wurden die Gäste aus München dann mit zunehmender Spieldauer sicherer in den eigenen Aktionen und übernahmen die Spielhoheit auf dem grünen Rasen. Vor allem Arjen Robben und Franck Ribery setzten spielerische Ausrufezeichen, konnten diese jedoch nur selten in echte Torgefahr ummünzen. Der Club war Mitte der ersten Halbzeit vor allem damit beschäftigt, nach hinten Schlimmeres zu verhindern. Eigene Torchancen gab es nicht.
In der 33. Minute sahen sich die Gastgeber dann gezwungen, erstmals auszuwechseln. Ilkay Gündogan hatte sich bei einem Zusammenprall mit Toni Kroos eine Gehirnerschütterung zugezogen und musste den Platz mit Brummschädel verlassen. Für ihn kam Jens Hegeler.
Für einen letzten Aufschrei vor der Halbzeit sorgte dann in der 39. Minute Bayern-Keeper Thomas Kraft. Nach einem langen Ball von Almog Cohen in die Spitze, eilte der Bayern-Keeper weit aus seinem Tor und will den Ball vor dem heranstürmenden Christian Eigler wegschlagen. Die Rettungsaktion misslingt jedoch gründlich, Kraft trifft den Ball nicht richtig und kann froh sein, dass sein verunglückter Schuss schließlich im Toraus landet.
Nach dem Seitenwechsel war dann eine ereignislose Viertelstunde gespielt, als der Schlussmann der Bayern sich erneut in den Mittelpunkt des Geschehens spielt. Der Keeper ist weit vor seinem Tor und will Philipp Lahm anspielen. Das Zuspiel misslingt, Lahm pennt und Christian Eigler sprintet dazwischen und trifft in der 60. Minute mit einer Bogenlampe aus gut 40 Metern Torentfernung ins leere Bayern-Gehäuse zum Ausgleich.
Riesenjubel im Max-Morlock-Stadion, der acht Minuten später schon fast wieder verstummt wäre. Der eingewechselte Miroslav Klose kommt nach einem Eckball in der 68. Minute am kurzen Pfosten an den Ball und köpft in Richtung langen Pfosten. Raphael Schäfer klebt auf der Linie, beobachtet die Flugbahn und muss sich letztlich bei Almog Cohen bedankten, dass dieser genau richtig auf der Linie steht und abwehren kann.
Luftanhalten auf Clubseite war dann auch in der 77. Minute angesagt. Mario Gomez läuft nach Steilpass aus dem Mittelfeld allein aufs Nürnberger Tor zu. Philipp Wollscheid kann in letzter Sekunde aufschließen und den Bayernstürmer entscheidend irritieren, so dass Raphael Schäfer den Abschluss von Gomez zunächst mit den Füssen abwehren kann. Der Ball landet jedoch erneut vor Gomez, doch erneut reagiert der Torjäger zu hektisch und haut seinen Schuss aus kürzester Distanz weit über das Clubtor.
Dennoch gibt auch der 1.FC Nürnberg die Hoffnung auf den entscheidenden Siegtreffer nicht auf und kommt in der 90. Minute dann sogar zu einem Tor. Nach einem Eckball von der linken Seite zappelte das Spielgerät plötzlich im Netz der Bayern, doch Schiedsrichter Knut Kircher verweigerte dem Treffer die Anerkennung. Bei einem Zweikampf von Holger Badstuber und Philipp Wollscheid im Fünf-Meter-Raum sah der Unparteiische ein Stürmerfoul des Nürnbergers. Ebenso gut hätte man auf Halten von Badstuber und damit auf Elfmeter entscheiden können. Man hätte natürlich auch ganz einfach das Tor zählen lassen können.
So aber pfiff Knut Kircher die Partie wenig später ab und zeigte Arjen Robben beim Verlassen des Platzes noch die rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Das 1:1 indes hilft beiden Mannschaften nicht so richtig. Die Bayern sind in ihrem Kampf um den Einzug in die ChampionsLeague nun wieder von Hannover überholt worden. Der Club beißt sich auf Platz sechs weiter knapp hinter den europäischen Startplätzen fest. Durch die Niederlage der Mainzer in Hannover konnte der Rückstand auf den Karnevalsverein auf zwei Zähler verringert werden. Der Hamburger SV kassierte im Spiel gegen Dortmund in der Nachspielzeit noch den 1:1-Ausgleich und bleibt damit unverändert einen Punkt hinterm Club. Am nächsten Wochenende muss der FCN am Samstag beim 1.FC Kaiserslautern antreten.