Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Zweite Fußball-Bundesliga 2008/2009, 13. Spieltag
[Sonntag, 16.11.08] FC Ingolstadt – 1.FC Nürnberg 0:3 (0:1)

Große Freude beim Club. Der 1. FC Nürnberg hat in Ingolstadt sein erstes Auswärtsspiel der Saison gewonnen und lässt 5000 mitgereiste Fans jubeln. Dabei schaute man beim Verlesen der Mannschaftsaufstellung schon in so manch überraschte Clubfan-Gesichter. Michael Oenning hatte seine „Warnung“ vom letzten Spieltag in die Tat umgesetzt und startete im kleinen Derby mit den Youngstern Juri Judt, Pascal Bieler und Mike Frantz, sowie mit Dominic Maroh in der Innenverteidigung. Ebenfalls in den zentralen Abwehrbereich war Javier Pinola gerückt, nachdem sich Matthew Spiranovic im Laufe der Woche verletzt hatte.
Neu formiert ging der Club das Spiel in der Audi-Stadt ganz anders an, als man es die letzten Wochen gewohnt war. Die in schwarz gekleideten Clubberer kontrollierten Ball und Gegner vom Anpfiff an – was aufgrund der jüngsten Erfolge der Gastgeber (4:0-Heimsieg gegen Freiburg, 3:0-Erfolg in Mainz) nicht unbedingt zu erwarten war. Vor allem Peer Kluge, sowie Pascal Bieler als linker Außenverteidiger und der agile Juri Judt konnten schon in den ersten Minuten Akzente setzen. Kluge verbuchte dann in der 13. Minute auch die erste Chance für der Club, als er mit einem Schuss aus zweiter Reihe nur knapp verfehlte.
In der 19. Minute verpasste Isaac Boakye den Führungstreffer ebenfalls nur knapp. Mike Frantz hatte geflankt, doch Boakye kam in der Sturmmitte nicht zum Kopfball. Die Flanke war nur wenige Zentimeter zu hoch angesetzt.
Die erste Chance der Gastgeber ließ bis zur 36. Minute auf sich warten. Valet Rama dribbelte sich durch die Nürnberger Hintermannschaft und bediente letztlich Daniel Jungwirth, der mit seinem Schuss das Clubtor verfehlte. Wenige Minuten später brachte sich der ansonsten erneut starke Raphael Schäfer selbst in Bedrängnis. Nach Passfehler im eigenen Gefahrenbereich zielte Daniel Lemos in der 38. Minute aus kurzer Distanz über das FCN-Gehäuse.
Kurz vor der Pause dann doch noch Jubel im Clubblock. Isaac Boakye hatte sich ein Herz gefasst, setzte sich auf der rechten Seite durch, stürmte bis zur Grundlinie und zwang Ingolstadts Verteidiger Markus Karl in der 41. Minute zum entscheidenden Fehler. Der Ex-Fürther auf Seiten der Schanzer lenkte die scharfe Hereingabe von Boakye ins eigene Tor.
Mit der Führung ging der Club in die Pause und setzte in den ersten Minuten nach der Halbzeit weiter klar auf Sieg. Boakye in der 53. Minute, sowie Christian Eigler in der 56. Minute scheiterten jedoch mit ihren Versuchen, das 2:0 zu erzielen.
Die Gastgeber staunten zu dieser Zeit nicht schlecht und ließen ihre Qualitäten der letzten beiden Erfolge komplett vermissen. Erst zehn Minuten vor Schluss kamen die Ingolstädter wieder gefährlich vor das Tor von Raphael Schäfer. Als hätte Trainer Thorsten Fink zur Schlussoffensive geblasen, schnürte der FCI den Club für wenige Minuten im eigenen Strafraum ein. Aussichtsreichste Situation war dennoch ein Freistoß in der 83. Minute aus knapp 18 Metern, der jedoch in der Mauer des FCN landete. In der 89. Minute bediente sich Michael Oenning dann des Stilmittels taktischer Wechsel und brachte Mario Breska. Der Slowake hatte nur Sekunden nach seiner Einwechselung die große Chance zum entscheidenden Treffer auf dem Fuss, scheiterte jedoch mit seinem Alleingang an Ingolstadts Keeper Michael Lutz. Den Abpraller jedoch leitete Christian Eigler gekonnt an Isaac Boakye weiter, der dieses Mal keinen Abwehrspieler der Gastgeber benötigte, sondern selbst zum 2:0 netzte.
In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch das dritte Tor für den Club. Marco Engelhardt setzte den Schlusspunkt in der 91. Minute und freute sich mit seinen Mannschaftskameraden über den ersten Auswärtssieg der Saison.