Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Zweite Fußball-Bundesliga 2008/2009, 10. Spieltag
[Mittwoch, 29.10.08] 1.FC Nürnberg – Rot-Weiß Oberhausen 2:1 (2:1)

Der Club hat auch das zweite Heimspiel in Folge gewinnen können und am späten Mittwoch-Nachmittag Rot-Weiß Oberhausen mit 2:1 besiegt. Der Mannschaft von Michael Oenning reichten gegen den Neuling wenige gute Minuten in der ersten Halbzeit und den insgesamt dritten Saisonsieg einzufahren.
Dabei sah es vor der Minuskulisse von 23.800 Zuschauern zunächst gar nicht nach einem Club-Erfolg aus. Der Gast aus Oberhausen stellte sich in den eigenen Reihen geschickt auf und verhinderte ein den ersten 25 Minuten jede gefährliche Aktion der Gastgeber. Torchancen auf beiden Seiten waren nicht nur Mangelware – es gab sie gar nicht. Als von den Rängen die ersten Schmährufe der eigenen Anhänger zum kämpfen aufforderten, fasste sich Isaac Boakye auf der rechten Seite ein Herz. Der Ex-Bielefelder konnte sich gut durchsetzen und gab den Ball fast von der Grundlinie scharf nach innen. Dort verpasste der heranstürmende Dominik Reinhardt den Ball – zum Glück, denn nur wenige Meter weiter stand Marek Mintal in der 27. Minute goldrichtig. Der Slovake zog trocken ab und ließ Christoph Semmler im Oberhausener Tor keine Chance.
Nur drei Minuten später jubelte der Nürnberger Anhang erneut. Peter Perchthold hatte Christian Eigler mit mustergültigem Steilpass ins Spiel gebracht und der Stürmer schloß den Angriff mit einem herrlichen Schuss zum 2:0 ab. Nach exakt 30 Minuten schien so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen zu sein und dass es erneut doch noch einmal spannend wurde, lag letztlich wieder an den Clubberern selbst.
Diverse Unsicherheiten in der Hintermannschaft zwangen Raphael Schäfer schon in der ersten Halbzeit zu mehreren Kostproben seines Könnens. Der Schlussmann bestritt am Mittwoch sein 250. Pflichtspiel im Trikot des FCN.
Kurz vor der Halbzeit war jedoch auch der Jubilar chancenlos. Der Grieche Dimitrios Pappas zeigte bei seiner steilen Flanke von halbrechts in der 42. Minute gutes Timing. In kurzer Entfernung zum Clubtor setzte sich Julian Lüttmann gegen Matthew Spiranovic durch und versenkte die Kugel mit dem Kopf zum Anschlusstreffer.
Nach der Pause versuchte der Club, das Heft schnell wieder in die Hand zu bekommen. Dementsprechend die erste Großchance für den Club: Dominik Reinhardt drischt nach 48 Minuten die Lederkugel derart heftig in Richtung Oberhausener Tor, dass RWO-Keeper sich mächtig strecken muss, um die Hände überhaupt noch an den Ball zu bekommen. Der Abpraller landet direkt vor den Füßen von Angelos Charisteas. Der Grieche ist jedoch zu überrascht und stolpert den Ball auf drei Metern am leeren Tor vorbei.
Nur zwei Minuten später gab es auf der anderen Seite die erste Großchance. In der 50. Minute trat Pappas eine Ecke, die Thomas Schlieter auf die lange Ecke köpfte. Javier Pinola konnte in höchster Not auf der Linie retten.
Das Spiel plätscherte nun eine ganze Zeit lang ein wenig ereignislos dahin, ehe es in der 66. Minute noch einmal laut wird im Stadion. Nicht jedoch etwa, weil der Club das längst herbei gesehnte 3:1 erzielt hatte, sondern weil der Oberhausener Markus Kaya ins Netz getroffen hatte. Schiedsrichter Knut Kircher verwehrte dem Treffer jedoch die Anerkennung, weil Kaya im Laufe des Angriffs den Ball mit der Hand mitgenommen hatte. Glück für den Club, dass der Schiedsrichter dies gesehen hatte.
So stand am Ende ein etwas glücklicher 2:1-Arbeitssieg auf der Habenseite für den Club. Die Franken sind nun seit vier Spielen ungeschlagen und haben den Anschluß ans Mittelfeld der zweiten Liga hergestellt. Am kommenden Sonntag gilt es auf St. Pauli den leichten Aufwärtstrend – zumindest, was die Resultate angeht – zu bestätigen.