Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt
Wir stellen uns vor #02

In unserer neuen Reihe »Wir stellen uns vor« wollen wir Euch in unregelmäßigen Abständen in den nächsten Wochen und Monaten unsere Fanclubmitglieder ein wenig näherbringen. Nummer zwei in unserer Serie ist unser Vorstandsmitglied Bernd Stromberger, Franke aus Nürnberg und seit etwas mehr als einem Jahr in Berlin.

Steckbrief:
  • Bernd Stromberger
  • Jahrgang 1980
  • verheiratet
  • kinderlos, aber dafür zwei Katzen
  • Lehrer

C04 Die wichtigste Frage zuerst: Wie lange bist Du schon Clubfan?
Bernd Stromberger Also ich weiß, dass ich mit sieben Jahren das erste Mal mit meinem Opa zu einem Clubspiel gegangen bin und seit ich mich dann bewusst für Fußball interessiere, bin ich auch Clubfan. Regelmäßig zu den Spielen gehe ich seit ungefähr 1993.

C04 Kommst Du aus Franken?
Bernd Stromberger Ja, ich komme direkt aus Nürnberg.

C04 Kannst Du Dich an Dein allererstes Spiel erinnern?
Bernd Stromberger Ja, das war – wie gesagt – mit meinem Opa mit sieben Jahren. Bundesliga, 1988, glaube ich, gegen den FC Homburg. Ein 2:0-Heimsieg mit zwei Toren von Dieter Eckstein. Wobei ich das mit den zwei Toren später dann mal irgendwann nachgeforscht habe.

C04 Welches war das schönste Clubspiel, das Du je live im Stadion gesehen hast?
Bernd Stromberger Das sind viele Spiele. Vor allem natürlich in dieser Traumsaison 2006/2007. Das Pokalfinale, aber auch das Halbfinale davor und wenn wir schon in der Saison sind, natürlich auch das 3:0 gegen die Bayern. Die würde ich jetzt mal als Favoriten nennen.

C04 Im Umkehrschluss: Was war das schrecklichste Erlebnis, das Du mit dem Club hattest?
Bernd Stromberger Ganz schlimm war der Abstieg 1999, diese Heimniederlage gegen Freiburg. Bis zum Schluss haben wir eigentlich gedacht, dass wir es noch geschafft haben. Mit Abpfiff dachte ich damals: Naja, gerade mal so noch hingekriegt und irgendwann steht man dann da und ist abgestiegen.

C04 Inzwischen wohnst Du in Berlin. Wie oft fährst Du von hier aus zum Club, um live dabei zu sein?
Bernd Stromberger Ich versuche, es so oft wie möglich hinzukriegen. Wobei die Spielterminierungen im Moment sehr schwierig sind. Ich war aber in dieser Saison bisher immerhin schon bei drei von fünf Heimspielen. Insgesamt würde ich sagen, dass ich so ein Drittel bis zur Hälfte der Spiele hinkriege.

C04 Und die anderen Spiele guckst Du dann in Berlin vor dem Fernseher?
Bernd Stromberger Ja. Und am liebsten halt mit anderen Clubberern zusammen in der Kneipe.

C04 Du hast Dein Studium als Lehrer im Jahr 2007 quasi mit dem Pokalsieg abgeschlossen und nach dem Referendariat zunächst als Lehrer u.a. in Nürnberg, Bamberg und in der Nähe von Neumarkt gearbeitet. Im August 2015 ging es dann nach Berlin. War das eine bewusste Entscheidung für Berlin?
Bernd Stromberger Es war vor allem eine berufliche Entscheidung, aber nicht unbedingt mit dem Ziel Berlin. Das Ziel war eher, in einer Stadt zu landen und nicht irgendwo in der sächsischen Provinz oder so. Von daher hat sich Berlin dann angeboten.

C04 Du bist dann nach Berlin gezogen. Seit wann bist Du Mitglied bei den Clubberern 04 Berlin?
Bernd Stromberger Quasi vom ersten Moment. Eigentlich mit dem Umzug. Es war für mich eine Selbstverständlichkeit, die anderen Clubberer in der Stadt zu suchen – allein schon auch, um Kontakte aufzubauen.

C04 Kanntest Du die Clubberer 04 Berlin schon vorher?
Bernd Stromberger Ja. Ich habe einen Kumpel von früher, der schon länger in Berlin ist und mit dem ich dann bei Auswärtsspielen vom Club bei der Hertha und Union schon in den damaligen Lokalen war. Also ja, ich habe die Clubberer 04 schon vorher gekannt.

C04 Da Du seit August 2015 in Berlin bist, hast Du das alte Max und Marek ja gerade noch kennengelernt, oder
Bernd Stromberger Ja, den Anfang der letzten Saison habe ich im Wedding noch miterlebt.

C04 Inzwischen ist viel geschehen und Du bist in dem Jahr sogar bis in den Vorstand der Clubberer 04 Berlin aufgestiegen. Daher müsstest Du ja Bescheid wissen und ich kann Dich fragen: Wie sieht es denn in Sachen neuem Max und Marek aus? Wie ist der Stand der Dinge beim eigenen Vereinsheim?
Bernd Stromberger Es ist so, dass wir ein Crowdfunding-Projekt gestartet haben, um unser Startkapital für das Vereinsheim zu sammeln. Also die Kosten für Kaution und Einrichtung, die Maklerkosten und und und. Das hat sehr gut funktioniert und wir haben unser Ziel erreicht und sogar noch ein bisschen was drüber, so dass wir uns nun umschauen können nach einer geeigneten Location und diese dann hoffentlich zur Rückrunde als Vereinsheim eröffnen können.

C04 Apropos Vorstand – Du bist etwas mehr als ein Jahr in Berlin und seit Juli nun auch schon Vorstandsmitglied bei den Clubberern 04. Steckt da ein Plan dahinter?
Bernd Stromberger Nein, auf keinen Fall. Ich habe bestimmt nicht den Plan verfolgt, hier jetzt möglichst schnell irgendwie die Herrschaft an mich zu reißen oder ähnliches. Aber ich habe eben gesehen, dass gerade mit diesem Umbruch, der Suche nach einem Vereinsheim und allem was damit verbunden ist, ein Bedarf an Leuten da war, die mit anpacken und sich engagieren. Und da mache ich dann doch jederzeit gerne mit.

C04 Jetzt sitzen wir hier gerade nach dem Auswärtssieg in Aue – mit viel Glück und Spucke gewonnen, aber das muss auch mal sein. Was erwartest Du diese Saison noch vom FCN?
Bernd Stromberger Ich hoffe, dass wir uns im vorderen Drittel festsetzen können. Ob es wieder zu einem der möglichen Aufstiegsränge reicht, bin ich mir noch nicht so sicher. Aber zumindest unter den ersten Fünf sollten zum Ende der Saison schon sein.

C04 Bei aller Diskussion um den modernen Fußball und wenn man sich die Tabellenspitze der Bundesliga mit den Bayern, Leipzig und dahinter Hoffenheim so ansieht: Wenn Du frei wählen könntest – wo hättest Du den Club lieber? In der ersten oder in der zweiten Bundesliga?
Bernd Stromberger Die zweite Liga hat definitiv ihre attraktiven Seiten – vor allem was die Gegner angeht. Aber allein schon die Anstoßzeiten und natürlich auch das finanzielle Überleben des Vereins sprechen dann doch schon eher für die erste Liga.

C04 Im Moment gibt es die Diskussion um den eingetragenen Verein und die Umwandlung der Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft. Wie stehst Du dazu?
Bernd Stromberger Es fällt mir schwer, mich da zu entscheiden. Einerseits habe ich schon etwas Unbehagen bei dem Gedanken diese Ausgliederung zu machen. Andererseits sähe ich durchaus auch eine Chance, wenn Geld reinkäme. Sagen wir es so: Ich bin skeptisch, aber nicht komplett dagegen.