Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Als ich am Mittwochabend (20.07.) zur besten Fernsehzeit so durch die vielen Kanäle meines TVs zappte, wäre ich im Moment als die Mattscheibe das Programm vom ZDF zeigte, fast von der Couch gefallen. Der Sender aus Mainz zeigte Fußball – mitten in der Sommerpause… welche freudige Über… aber, halt!!! Ist das wirklich Fußball? Bayern München – Manchester City… ein verfrühtes ChampionsLeague-Duell? Oder hatte ich irgendetwas nicht mitgekriegt und die beiden Teams mussten in diesem Jahr aus irgendeinem Grund durch die Qualifikation für Europas Spielklasse?

Als Testspiel getarnte Werbeveranstaltung

Nichts von alledem. Und auch wenn ich es nicht glauben konnte: Das ZDF zeigte da tatsächlich eine als Testspiel getarnte Werbeveranstaltung des FC Bayern München. Und das zur besten Sendezeit! Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss: Ist Werbung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern nach 20 Uhr nicht verboten?

Ja, ja, schon gut… lassen wir das mit der Werbung… aber ist Fußball ohne jeden sportlichen  Wert wirklich Fußball? Ein Testspiel, schön und verstanden, aber wenn die Hälfte der Topstars fehlt: Welchen Wert hat das Spiel dann? Welche Erkenntnisse können die Trainer aus den 90 Minuten ziehen, wenn ihre wichtigsten Leute auf dem grünen Rasen fehlen?

Nun, Carlo Ancelotti und Pep Guardiola werden es wissen und wahrscheinlich war die ein oder andere Aktion ihrer Ersatzspieler für die Trainer sogar aufschlussreich. Aber muss man ein solches Schauspiel dann wirklich zur besten Sendezeit im Fernsehen übertragen?

Programmauftrag

Erinnert sei an dieser Stelle an den Rundfunkstaatsvertrag. Dort es heißt u.a. »Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Anstalten umfasst nach § 11 Abs. 2 RfStV Information, Bildung, Beratung und Unterhaltung, wobei die Rolle von kulturellen Inhalten im Staatsvertrag besonders herausgestellt wird.« Und unter was bitte schön lief das das dann gestern? Information? Bildung? Beratung? Unterhaltung?

Natürlich mag es in unserer Republik genügend Bayern-Fans geben, die sich von einem Fußballspiel ihres Lieblingsvereins bestens unterhalten fühlen. Aber zählt ein Testspiel gegen die Mannschaft des Ex-Trainers wirklich dazu? Oder sind es allein die Einschaltquoten auf die man beim ZDF hoffte?

Armes Deutschland!

Nun, wenn dem so war und ist, hat man beim ZDF alles richtig gemacht, denn die Übertragung war am Mittwochabend tatsächlich die meistgesehene Fernsehsendung in Deutschland. Wer es also bisher noch nicht wusste, jetzt ist es offiziell: Armes Deutschland! Die Welt brennt und zwischen zwei Terroranschlägen in Nizza und Würzburg wird die Türkei nach einem Fake-Putsch mal eben zur Diktatur »gesäubert« und was macht das deutsche Volk? Es sitzt vor dem Fernseher und fühlt sich von einem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City bestens unterhalten.

Man könne ja ausschalten, wenn einem das nicht gefällt, musste ich mir inzwischen mehrfach anhören. Natürlich kann man das: Ausschalten und Wegschauen – das können wir in Deutschland sowieso am besten. Aber nein: Ich schalte nicht einfach aus! So eine Übertragung kostet Geld – und wo kommt dieses Geld her? Schon mal in den eigenen Geldbeutel geschaut?

Auftrag verfehlt

Man wird sich also wohl noch mal aufregen dürfen! Über die, die mit meinen Fernsehgebühren ihren eigentlichen Auftrag nicht erfüllen. Und über die, die dann auch noch vor der Glotze hocken und den Programm-Machern damit eine Rechtfertigung liefern. Ich könnte kotzen und will mein Geld zurück!