Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Sagen wir es doch einfach mal direkt raus: Ein Fußballspiel ohne Fans ist für den Arsch! Denn: Keine Fans – keine Stimmung und von der Stimmung lebt doch die Faszination Fußball zu einem nicht unerhebliche Maße mit. Was nützt ein hochklassiges Fußballspiel, wenn sich auf den Rängen nur wenige Eventheinis verlieren. In diesem Sinne sei der Fußball-Bundesliga schon jetzt zum FC Ingolstadt gratuliert. Da hast Du Dir, liebe Bundesliga, ein schönes Ei ins Nest gelegt. Oder glaubst Du wirklich, dass ein durch Sponsoren gepushter Verein, der trotz Zweitliga-Meisterschaft in der vergangenen Saison einen Zuschauerschnitt von nicht einmal 10.000 Menschen pro Heimspiel hatte, neue Maßstäbe in Sachen Stimmung setzen wird?

Die Bundesliga verkommt immer mehr zur Operette der Schönen und Reichen. Wer einen zahlungskräftigen Sponsor im Rücken hat, wird sich früher oder später in der Beletage des deutschen Fußballs wiederfinden. Das hat vor ein paar Jahren in Hoffenheim funktioniert, dieses Jahr ging es bei Audi in Ingolstadt gut und man muss kein Prophet sein, dass die Brause-Kicker aus Leipzig eher früher als später auch noch folgen werden. Schade ums das viele, schöne Geld, kann man da nur sagen. Denn was die Herren Milliardäre offensichtlich nicht bedacht haben: Mit ihrem Geld schaffen sie auf lange oder kurze Sicht genau das ab, wo sie sich mit ihren großen Scheinen eigentlich einkaufen wollten. Da werden Millionen und Milliarden in Fußballteams gesteckt, um den eigenen Verein auf höchster Ebene spielen zu sehen und in Zukunft dürfen sich Herr Hopp und Co. dann in ihren VIP-Logen bei Spielen wie Hoffenheim-Ingolstadt langweiligen. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß! Dieses Event teilten 9.873 Unverbesserliche mit Ihnen!

Die Zuschauerzahlen

Schaut man sich einmal die Zuschauerzahlen der Vereine in Bundesliga eins und zwei an, sieht man schnell, wo die Fans in Scharen hinströmen – egal, ob gerade die Meisterschaft gefeiert wurde oder mal wieder ein Abstieg zu verdauen ist. Echte Fans bleiben treu und unterstützen ihren Verein in jeder Lebenslage und ligaunabhängig. Echte Fans mögen Vereine mit Tradition – Vereine, über die man sich Geschichten erzählen kann. Vereine, die alle möglichen Hochs und Tiefs bereits durchlebt haben und die genau das sind, was sie sind. Seifenblasen, die durch das Geld Einzelner künstlich aufgepumpt werden, werden irgendwann platzen. Spätestens dann, wenn der Geldgeber die Lust an seinem Spielzeug verliert, weil bei Kommerzduellen keiner mehr ins Stadion geht. Wer eine laute, bunte und stimmungsvolle Bundesliga haben möchte, sollte den Zuschauerschnitt nicht aus den Augen verlieren und sich bei weniger als 10.000 Menschen pro Spiel durchaus mal hinterfragen: Wie groß ist der so oft angesprochene Werbeeffekt eigentlich, wenn man ganz einfach die falschen Vereine unterstützt.

Beruhend auf dem jeweiligen Zuschauerschnitt der einzelnen Vereine in den letzten fünf Spielzeiten, klafft da jedenfalls im Moment eine große Lücke zwischen den Mannschaften, die eine stimmungsvolle, große Fan-Gemeinde mitbringen und den Mannschaften, die in der kommenden Saison in der obersten deutschen Spielklasse spielen.

 Die Bundesliga der Zuschauer 
1.Borussia Dortmund80.182
2.Bayern München70.576
3.FC Schalke 0461.371
4.Hamburger SV53.848
5.Hertha BSC Berlin48.157
6.1. FC Köln48.056
7.Bor. Mönchengladbach47.923
8.Eintracht Frankfurt47.490
9.VfB Stuttgart44.876
10.Hannover 9643.680
11.1. FC Kaiserslautern39.702
12.Werder Bremen39.135
13.1. FC Nürnberg36.380
14.Bayer Leverkusen29.687
15.VfL Wolfsburg28.543
16.TSG Hoffenheim28.535
17.Fortuna Düsseldorf26.488
18.Dynamo Dresden25.605

 Die Zweite Bundesliga der Zuschauer 
1.FSV Mainz 0525.595
2.RB Leipzig25024
3.FC Augsburg24.827
4.FC St. Pauli24.463
5.SC Freiburg23.433
6.Eintr. Braunschweig21.609
7.1860 München20.721
8.Union Berlin19.142
9.Alemannia Aachen18.140
10.Karlsruher SC16.080
11.VfL Bochum15.960
12.MSV Duisburg14.171
13.SV Darmstadt 9814.135
14.Hansa Rostock14.117
15.Arminia Bielefeld13.579
16.VfL Osnabrück13.323
17.1. FC Heidenheim12.585
18.Energie Cottbus11.407

Die Zuschauerzahl ergibt sich aus dem Zuschauerschnitt der letzten fünf Spielzeiten. Nicht für Liga eins oder zwei qualifizieren konnten sich u.a. der SC Paderborn (11.405), die SpVgg Greuther Fürth (9.761) und der FC Ingolstadt, der in den letzten fünf Jahren durchschnittlich 8.985 Zuschauer pro Heimspiel begrüßen durfte.