Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Nach dem desaströsen Auftritt in Sandhausen war es zu erwarten, jetzt ist es offiziell: Der 1. FC Nürnberg und Valérien Ismaël gehen ab sofort getrennte Wege. Dies gab der Verein nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates am Montag (10.11.2014) bekannt. Wie der 1. FC Nürnberg auf seiner Homepage vermeldet, war die aktuelle sportliche Situation der Anlass, da die Mannschaft derzeit weit davon entfernt sei, das vor der Saison gesetzte Ziel des sofortigen Wiederaufstiegs zu erreichen.
Valérien Ismaël hatte das Traineramt erst zu Beginn der Saison übernommen, mit der jungen, neu zusammengestellten Mannschaft jedoch nie in die Spur gefunden. Einzig die drei Spiele gegen Kaiserslautern, in Bochum und gegen Leipzig waren von einer kurzen Erfolgswelle gekrönt. Insgesamt stehen nach 13 Spieltagen in der zweiten Fußball-Bundesliga jedoch schwache vier Siege und gerade mal 14 Punkte auf der Habenseite.
Martin Bader, Vorstand Sport & Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg erklärte: „Wir haben uns in den vergangenen Tagen intensiv mit der aktuellen sportlichen Situation, aber auch mit der Analyse des gesamten bisherigen Saisonverlaufs beschäftigt. Nach vielen Gesprächen sind wir zusammen mit dem Aufsichtsrat zu dem Entschluss gekommen, einen Trainerwechsel vorzunehmen, auch wenn uns diese Entscheidung alles andere als leicht gefallen ist.“
Doch auch der Sportvorstand bekam vom Aufsichtsrat einen deutlichen Schuss vor den Bug. Der erst vor Kurzem gewählte Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Thomas Gertlein sprach deutliche Worte: „Der Aufsichtsrat hat darüber hinaus im Hinblick auf die zurückliegenden rund eineinhalb Jahre eine unbefriedigende Entwicklung im Verein konstatiert. So ist ein weiteres Ergebnis der intensiven Aussprache auch der Beschluss, die vereinsinternen Strukturen kritisch zu überprüfen.“
Das Training der Profis leitet ab Dienstag (11.11.) zunächst Fitness- und Reha-Trainer Markus Zidek zusammen mit Torwart-Trainer Daniel Klewer. Ein neuer Trainer soll jedoch umgehend verpflichtet werden.

Foto: 1. FC Nürnberg