Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Es war ein Wiedersehen und doch gleichzeitig ein Abschied von der großen Fußballbühne. Nach seinem einjährigen Gastspiel bei Hansa Rostock ist Marek Mintal nach Hause zurückgekehrt und wurde am Samstag vom Club für seine langjährigen Verdienste mit einem Abschiedsspiel belohnt. Zu Gast im Max-Morlock-Stadion war der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund.
Vor rund 31.000 Zuschauern kam es bereits vor dem Spiel zu großen Emotionen. Viele Weggefährten bildeten ein Spalier, um den fünfachen Torschützenkönig (drei Mal für den FCN, zwei Mal für seinen Heimatverein MSK Zilina) auf dem Spielfeld zu begrüßen und auch die Ultras Nürnberg zeigten zum wiederholten Male, dass ihre Choreographien zu den Besten gehören, die es im deutschen Fußball gibt. Die gesamte Nordkurve huldigte das Phantom in rot-schwarz und mit großen Transparentbahnen.
Umso schöner für die Zuschauer, dass auch die folgenden 90 Minuten gegen Borussia Dortmund beste Unterhaltung boten. Einen frühen Führungstreffer von Sebastian Kehl in der 15. Minute glich Hanno Balitsch nach Freistoßflanke von Robert Mak in der 30. Minute wieder aus. Kurz vor der Halbzeit dann, wie es sich für ein Abschiedsspiel gehört, der große Moment für Marek Mintal. Alexander Esswein hatte auf der linken Angriffsseite die halbe Dortmunder Hintermannschaft schwindelig gespielt und war von Neven Subotic schließlich nur noch durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Mintal in der 44. Minute zur 2:1-Pausenführung für den Club.
Dass sowohl Club-Trainer Dieter Hecking – wie vor dem Spiel angekündigt -, als auch Dortmund-Trainer Jürgen Klopp, die Abschiedsgala durchaus als ernsthaften Test ansahen, bewies schließlich der BVB-Trainer nach einer knappen Stunde, als er seine internationalen EM-Fahrer Jakub Blaszczykowski, Robert Lewandowski und Lukasz Pisczeck einwechselte. Dementsprechend ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Blaszczykowski traf in der 62. Minute zum 2:2.
Nur eine Minute später war der „letzte Arbeitstag“ für Marek Mintal dann beendet. Wie zuvor abgesprochen wechselte Dieter Hecking Neuzugang Timo Gebhart für den Slowaken ein und schickte Marek Mintal auf die wohlverdiente Ehrenrunde. Die Zuschauer feierten ihr Torphantom, während der Club auf dem grünen Rasen nachlegte. Sebastian Polter nutzte in der 72. Minute einen Stoppfehler von Neven Subotic und brachte den FCN wieder in Führung. Mike Frantz setzte in der 88. Minute mit dem 4:2 den Schlusspunkt.
Der Rest war Emotionen pur und ließ den Taschentuchverbrauch im Max-Morlock-Stadion noch einmal erheblich ansteigen. Marek Mintal war und ist bis heute der einzige Torschützenkönig des Clubs in der Bundesliga. In der Saison 2004/2005 sicherte er sich die Torjägerkanone mit 24 Treffern in 34 Spielen und war damit gleichzeitig drittbester Torjäger Europas. In der zweiten Bundesliga konnte sich Mintal die Torjägerkrone gleich zwei Mal sichern – mit 18 Treffern in der Saison 2003/2004, sowie mit 16 Toren in der Saison 2008/2009.
Unvergessen auch Marek Mintals große Auftritte im Europapokal. In der Saison 2007/2008 drehte er in der Gruppenphase des UEFA-Cups das Spiel gegen den AZ Alkmaar durch Tore in der 83. und 85. Minute praktisch im Alleingang und legte somit den Grundstein dafür, dass der FCN die Gruppenphase noch vor dem späteren UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg als Zweiter hinter dem FC Everton abschloss und in die nächste Runde gegen Benfica Lissabon einzog.
Den größten Erfolg feierte Marek Mintal mit dem DFB-Pokalsieg 2007. In einem der besten Endspiel der jüngeren Geschichte gegen den damals frischen deutschen Meister VfB Stuttgart sorgte Mintal in einem seiner ersten Spiele nach zuvor langer Verletzungspause zunächst für den 1:1-Ausgleich, ehe er nach einem brutalen Foul des Stuttgarters Fernando Meíra verletzt ausgewechselt werden musste. Das Spiel wurde letztlich 3:2 nach Verlängerung gewonnen und nach zwischenzeitlicher Untersuchung und Behandlung im Krankenhaus war Marek Mintal rechtzeitig zur Pokalübergabe wieder zurück im Berliner Olympiastadion.
Marek Mintal machte insgesamt 45 Länderspiele für die Slowakei und gewann als Spieler mit MSK Zilina zwei Mal die slowakische Meisterschaft (2002, 2003). 2004 und 2005 wurde er in seiner slowakischen Heimat zum Fußballer des Jahres gekürt und gewann dort 2010 auch die Auszeichnung als Fußballer des Jahrzehnts (2000er).
In Nürnberg hat Marek Mintal nun einen Drei-Jahres-Vertrag als Spieler für die U23-Mannschaft in der Regionalliga unterschrieben. Dort soll er als Vorbild die jungen Spieler an den Profibereich heran führen und gleichzeitig den Trainerschein machen. Bei den Fans ist Marek Mintal vor allem dadurch beliebt, dass er trotz seiner großen Erfolge stets er selbst geblieben ist und sich durch heute kaum noch verbreitete Vereinstreue auszeichnete.
Vielen Dank, Marek Mintal für die vielen tollen Momente, die wir als Fans mit Dir und durch Dich erleben durften. Vielen Dank, dass Du über all die Jahre stets bescheiden und freundlich geblieben bist und niemals den Boden unter den Füßen verloren hast. Vielen Dank einfach, dass Du Dich als Teil der großen Clubfamilie siehst und für Deine weitere Laufbahn als Spieler und später auch als Trainer die besten Wünsche! Du bist und bleibst einer von uns!

Foto: Jarlhelm / Creative Commons