Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

DER DISORDER – Der aktuelle Montagskommentar

Hat eigentlich mal jemand auf den Kalender geschaut? Es ist Mitte April! In weniger als einem Monat ist diese geile Saison zu Ende und spätestens seit Samstag findet DER DISORDER das so richtig Scheiße! Von mir aus könnte das mit dem Club ewig so weiter gehen…. Abgeklärt, ruhig, besonnen – die ganze Mannschaft wie ein Philipp Wollscheid in Person. Jung, aber cool wie ein Eisberg. Und damit die Zuschauer nicht einschlafen dann auch mal ein Per Nilsson mit einem Stolperer, der eigentlich nur einen Sinn hat: Raphael Schäfer soll sich schließlich auch mal auszeichnen können. Bringt doch nichts, wenn der Mann 90 Minuten hinten in seinem Kasten steht und sich langweilt.
Doch bleiben wir auf dem Boden der Tatsachen. Das Spiel in Kaiserslautern hätte auch schief gehen können. Hätten sich die roten Teufel im Sturm nicht dermaßen harmlos gezeigt, es wäre am Ende wahrscheinlich nur ein Punkt geworden.
Aber genau das ist eben der Unterschied zur Vorjahressaison: Wo der Club im letzten Jahr den Ausgleich eben noch gefangen hätte, hält er in dieser Saison durch. Und noch schöner: Er setzt am Ende sogar noch einen drauf, lässt seine Fans vor Erleichterung laut aufschreien und bis spät in die Nacht feiern. Die Abgeklärtheit, wie ein Robert Mak in der 90. Minute die Chance auf die Entscheidung genutzt hat – DER DISORDER zieht seinen Hut.
Und er freut sich jetzt erstmal auf ein sonniges Osterwochenende im ausverkauften Max-Morlock-Stadion. Der Club schlägt Mainz, steht auf Platz fünf. Leverkusen lässt die Saison nun endgültig austropfen, kann gegen Hoffenheim nicht gewinnen, während Dortmund den Borussen-Park am Niederrhein stürmt. Die Klopp-Jungs sind also am Wochenende darauf ordentlich angetrunken, der Club nutzt die Gelegenheit und bringt dem neuen deutschen Meister die zweite Heimniederlage der Saison bei. Und da Mainz in zwei Wochen zu Hause gegen Frankfurt schwächelt (–> Lokalderby –> Frankfurt braucht jeden Punkt), machen wir dann am 33. Spieltag im Heimspiel gegen Hoffenheim den Einzug in die EuropaLeague perfekt.
Zugegeben – ein paar Unsicherheiten hat die Rechnung ja, doch durch die rosarote Vereinsbrille sieht die Welt eben einfach irgendwie schöner aus. Und wäre die Rückrunde die Vorrunde würden wir nach 13 Spielen hinter Leverkusen, den Bayern und Dortmund auf einem mehr als beachtlichen vierten Platz stehen. Außerdem hat die Mannschaft nun vier Spieltage vor Schluss in der Rückrunde schon mehr Punkte gesammelt als in der gesamten Vorrunde – und selbst die war ja mit insgesamt 22 Punkten schon alles andere als schlecht. Ach ja: Und was kaum jemand gemerkt hat – selbst wenn der unwahrscheinliche Fall eintreten würde, dass wir in den letzten vier Spieltagen völlig punktfrei bleiben – seit Samstag können wir nicht mal mehr theoretisch absteigen.
Es ist und bleibt eben eine geile Saison und DER DISORDER freut sich wie Schmidt’s Katz auf die verbleibenden vier Spiele. Sommer, Sonne, Sonnenschein und der Club gewinnt und gewinnt und gewinnt… Euphoriebremse, ick hab dir verloren… Vollgas nach Europa!
Und wer weiß, was wir für Überraschungen erleben, wenn es dann im August wieder los geht. Vielleicht kommen die Bayern bei all ihren Unsicherheiten in der Innenverteidigung ja sogar auf die Idee, Arne Friedrich zu verpflichten. Der wird nach dem Abstieg des VfL Wolfsburg mit Sicherheit wieder einen neuen Verein suchen – wie schon im letzten Sommer, als er mit der Hertha abgestiegen ist…