Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Fußball-Bundesliga 2010/2011, 25. Spieltag
[Samstag, 05.03.2011] 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli 5:0 (3:0)

Der Club bleibt weiterhin die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bundesliga und feierte am Samstag einen auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Kantersieg gegen den FC St. Pauli. Die Mannschaft von Dieter Hecking bleibt damit bei fünf Siegen in den letzten sechs Spielen hinter Borussia Dortmund zweitbestes Team der Rückrunde und kann mit einem Auge auf einen Europapokalplatz schielen. Mann des Spiels war Christian Eigler, der gegen die Hamburger vier Mal traf.
Bei besten äußeren Bedingungen legte der FCN gegen die Kiezkicker aus dem Norden der Republik los wie die Feuerwehr. Mehmet Ekici prüfte Pauli-Keeper Thomas Kessler schon nach zwei Minuten mit einem Schuss aus kurzer Distanz, aber zu spitzem Winkel. Kessler konnte noch abwehren und zur Ecke klären – die dann nach drei Minuten bereits zur 1:0-Führung für den Club führte. Ekici hatte den Ball hoch in die Mitte geschlagen, Philipp Wollscheid war genau im richtigen Moment in die Flanke gelaufen und musste schließlich für den ersten Bundesligatreffer seiner Karriere nur noch den Fuß hinhalten.
Mit der frühen Führung im Rücken spielte es sich für das Team von Dieter Hecking dann natürlich leichter. St. Pauli fand keinen Zugang zum Spiel, musste bereits in der sechsten Minute den verletzten Carlos Zambrano auswechseln und geriet schon in den ersten Minuten gehörig unter Druck. Denn der FCN legte in jeder Hinsicht nach und traf zudem mit fast jedem Schuss auch das Tor. So auch in der 14. Minute, als sich Robert Mak auf Höhe des Strafraums gleich gegen drei Pauli-Abwehrspieler durchsetzte und den Ball zu Christian Eigler durchsteckte. Eigler legte sich den Ball noch einmal vor und schloss dann aus 13 Metern zum 2:0 ab.
Und damit nicht genug, denn nur 180 Sekunden später zappelte die Lederkugel schon wieder im Netz der Gäste. Dieses Mal war Mehmet Ekici auf der linken Seite durchgestartet und passte den Ball dann von der Grundlinie flach in Richtung Angriffszentrum. Dort stand erneut Christian Eigler genau richtig und erhöhte in der 17. Minute zum 3:0.
Bereits nach einer Viertelstunde hatte der Club im fast vollbesetzten Max-Morlock-Stadion also für klare Verhältnisse gesorgt und so war die Stimmung bei den meisten der 45.109 Zuschauern natürlich bestens. Die Gastgeber schalteten mit der klaren Führung im Rücken nun einen Gang zurück, beherrschten jedoch Ball und Gegner auch in der Folgezeit fast nach Belieben. Die Gäste aus St. Pauli blieben den Beweis der Bundesligatauglichkeit über weite Stecken schuldig und kamen erst kurz vor dem Seitenwechsel zu ihrer ersten Torchance. Nach einem Foul von Timothy Chandler an Finn Bartels gab es einen Freistoß an der Strafraumgrenze. Bezeichnend für die Leistung der Gäste: Der Freistoß landete in der Mauer der Gastgeber.
Auch im zweiten Durchgang verwaltete der Club zunächst das Ergebnis. Das Spiel im Max-Morlock-Stadion entwickelte sich zusehends zu einem Trainingsspiel, in dem die Gastgeber mit ihrem Gegner teilweise Katz und Maus spielten, ohne sich jedoch weitere, klare Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Einzig in der 60. Minute hatten die Hamburger Glück, als Schiedsrichter Markus Wingenbach nach einem klaren Foul von Ralph Gunesch an Mehmet Ekici den Elfmeterpfiff für den Club verweigerte.
Erst mit der Hereinnahme von Ilkay Gündogan, der nach längerer Verletzungspause erstmals wieder im Kader des FCN war, ergaben sich auch nach vorne wieder zwingende Aktionen. Der Deutsch-Türke scheiterte in der  75. Minute mit einem Schuss aus rund 16 Metern nur knapp und konnte auch sonst für gute Akzente sorgen. In der 79. Minute verstärkte Dieter Hecking dann noch einmal das Offensivspiel seiner Mannschaft und brachte Marek Mintal für Almog Cohen. Und Marek Mintal war es dann auch, der in der 86. Minute zum 4:0 hätte treffen müssen. Völlig frei stehend kommt der Slowake auf Höhe des Fünfmeterraums an den Ball, scheitert jedoch aus kürzester Distanz an Pauli-Keeper Kessler. Den Abpraller des Torhüters kann dann jedoch Christian Eigler doch noch verwerten und sorgte mit seinem dritten Treffer noch einmal für Jubel in Nürnberg.
Eine Minute später waren dann erneut Marek Mintal und Christian Eigler die Hauptdarsteller: Mintal schickte den Torschützen vom Dienst mit einem schönen Pass in die Tiefe in Richtung St. Pauli-Tor und da es eben Tage gibt, an denen alles gelingt, schiebt Eigler den Ball mit dem linken Fuss am herausstürmenden Kessler vorbei und erzielt mit seinem vierten Treffer den 5:0-Endstand.
Der Rest war eine riesige Party in Nürnberg. Durch den elften Saisonsieg schob sich der Club in der Tabelle mit nun 39 Punkten am SC Freiburg und dem Hamburger SV vorbei auf Platz sechs. Auf Europapokalplatz fünf (auf dem nach der Niederlage in Hannover nun der FC Bayern München steht) sind es drei Punkte Rückstand. Am kommenden Wochenende muss der Club in Wolfsburg antreten. Der VfL steht nach dem 0:3 in Leverkusen mit 26 Punkten auf Platz fünfzehn der Tabelle.