Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

DER DISORDER – Der aktuelle Montagskommentar

Manchmal ist es schon erstaunlich, wie schnell man selbst nach dem schönsten Höhenflug wieder auf dem Hosenboden der Tatsachen landet. DER DISORDER kann es kaum glauben, dass es erst drei Wochen her ist, als er seinen eigenen Montagskommentar noch mit den Worten „Man wird ja wohl noch träumen dürfen“ überschrieb. Nun ja, der Traum ist geplatzt und spätestens nach der nun dritten Niederlage in Folge muss der Club aufpassen, dass aus dem Traum einer sorglosen Saison nicht doch noch ein Alptraum wird. Das Spiel in Mainz hat es mal wieder gezeigt: Wer oben steht, hat das nötige Selbstbewusstsein, auch niveauarme Partien wie die vom Freitag für sich zu entscheiden. Wenn es spielerisch nicht klappt, muss man als FSV Mainz 05 eben die Standardschwäche des Gegners ausnutzen. Dass der Club in seiner Leistung gegenüber der Heimpleite gegen Kaiserslautern durchaus wieder einen Schritt nach vorne gemacht hat, zählt am Ende eines Abends ohne Punkte nicht.
In der Tabelle muss sich der Club nun also wieder nach unten orientieren und bei einem Blick auf die Rangfolge des deutschen Fußballs fällt dann doch auch noch etwas anderes auf: Der Club hat drei Mal in Folge verloren, drei Mal in Folge die Nullnummer gezogen und trotzdem steht er auch nach dem 14. Spieltag noch immer auf dem zehnten Platz. Eine Tabellenregion, die man zu einem solch späten Zeitpunkt der Hinrunde nicht unbedingt erwarten durfte, die jedoch gleichzeitig eine Sicherheit vorgaukelt, die sich schnell als trügerisch herausstellen kann. Die Warnung bleibt: Schauen wir vor allem auf die Mannschaften, die hinter uns stehen. Da krebsen Teams wie Werder Bremen, der VfL Wolfsburg, der VfB Stuttgart und nicht zu vergessen natürlich der FC Schalke 04 rum. Allesamt Vereine, die man vor der Saison nicht einmal in Reichweite des Club erwartet hätte – geschweige denn hinter dem FCN. Und hört man sich so um, kriegt man es von allen Seiten gesagt: Diese Teams werden in der Endabrechnung wieder vor dem Club stehen.
Aber wer kann das schon mit Garantie sagen? Wer kann in dieser seltsamen Saison mit den Überfliegern aus Dortmund und Mainz überhaupt irgendwas sagen? Wer kann erklären, warum Schalke in der Champions League Olympique Lyon mit 4:0 nach Hause schickt, um nur wenige Tage später beim FCK eine 0:5-Klatsche zu bekommen? Wer kann denn da schon mit Garantie sagen, wie sich diese Saison noch entwickeln wird? Warum sollen die Absteiger am Ende der Saison nicht Bor. Möchengladbach, 1.FC Köln und VfB Stuttgart heißen?
Fragen über Fragen und die genauen Antworten wird man erst im Mai 2011 kennen. Spekulationen bringen den Club nicht weiter und so hilft vielleicht ein Blick zurück: Der Club hat nach 14 Spieltagen fünf Siege – in der letzten Saison feierte man diesen fünften Sieg am 25. Spieltag! Interessant auch, gegen wen der FCN seine fünf Spiele in dieser Saison feiern konnte: Stuttgart, Schalke, Köln, Wolfsburg und Bremen – allesamt Mannschaften, die hinter uns in der Tabelle stehen. Vielleicht stehen sie ja doch zurecht da hinten? Und wer sagt eigentlich immer, der Club würde die wichtigen Spiele gegen direkte Konkurrenten nicht gewinnen?
Nun gut, lange halten wird das mit dem zehnten Tabellenplatz nicht mehr, wenn nicht bald mal wieder ein Sieg folgt. Gegen Doofmund am Sonntag? Nichts leichter als das! Schließlich rechnet doch keiner damit! Außerdem sind wir zu Hause im Max-Morlock-Stadion eine Macht, haben Spitzenteams wie Stuttgart, Schalke und Wolfsburg besiegt. Ausrutscher passieren uns da nur gegen schwache Gegner wie Freiburg oder Kaiserslautern. Also, komm schon, Du Doofmud, zeig Dich, hol Dir Deine Klatsche ab. Einfach nur, damit DER DISORDER wieder ein wenig ruhiger schlafen kann und er keine Angst mehr zu haben braucht, dass der Club auch nach der gesamten Hinrunde noch mit 18 Punkten dasteht.