Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Fußball-Bundesliga 2010/2011, 1. Spieltag
[Samstag, 21.08.2010] Bor. M’gladbach – 1.FC Nürnberg 1:1 (1:1)

Der Club hat sich am ersten Spieltag der neuen Saison bei Borussia Möchengladbach ein verdientes Unentschieden erkämpft und sich vor allem in der Anfangsphase in bester Verfassung präsentiert. Nachdem die Gladbacher in den ersten Minuten zunächst um Ballsicherung im Mittelfeld bemüht waren, legten die Gäste aus Franken sofort los wie die Feuerwehr. Javier Pinola prüfte die Reaktionen von Borussen-Keeper Logan Bailly schon in der achten Minute mit einem strammen Schuss aus der zweiten Reihe. Bailly kriegte die Hände in höchster Not noch an den Ball und konnte zur Ecke klären. Nur eine Minute später klatschte das runde Leder an den Pfosten des Gastgeber-Gehäuses. Mehmet Ekici hatte sich an Pinolas Schussversuch ein Beispiel genommen und ebenfalls einfach mal abgezogen.
Und während sich bei den Clubfans aufgrund der vielen vergebenen Torchancen schon fast wieder Verzweiflung breit machte, stand es plötzlich 0:1. Juri Judt hatte von der rechten Seite aus vollem Lauf in den Strafraum geflankt, wo sich Jens Hegeler seinem Bewacher Roel Brouwers davongestohlen hatte und völlig frei stehend in Schulbuch-Manier einköpfen konnte. Das erste Tor für den Club in der neuen Saison war im ersten Pflichtspieleinsatz Hegelers selbstredend auch das erste Tor des Youngsters im Club-Trikot.
Wie schon vor Wochenfrist in Trier führte der Club also auch in Mönchengladbach  nach einer Viertelstunde mit 1:0 und ähnlich wie im Pokalspiel vor einer Woche stellte der FCN auch am Niederrhein nach der Führung das Fußballspiel zwar nicht ein, zog sich nun jedoch in die eigene Hälfte zurück und ließ den Gegner kommen.
Borussia Mönchengladbach ließ sich nicht lange bitten und übernahm nach zwanzig Minuten die Kontrolle im Borussen-Park. In der 29. Minute wurde die Mannschaft von Michael Frontzeck für dieses Engagement dann auch belohnt. Mohamadu Idrissou tankte sich im halblinken Strafraum der Nürnberger gegen zwei Gegenspieler durch und traf aus kurzer Distanz zum Ausgleich.
Bis zur Halbzeit war der Club dann darum bemüht, zumindest das Unentschieden in die Pause zu retten. Den Borussen fiel gegen gut stehende Clubberer nicht viel ein und so ging es mit einem gerechten Remis in die Kabinen.
In der zweiten Halbzeit machten zunächst die Gastgeber den besseren Eindruck und erarbeiteten sich Vorteile im Spielaufbau. Nürnberg stand jedoch sicher in der Abwehr und ließ nur wenige Großchancen der Borussen zu. In der 49. Minute musste Juri Judt in höchster Not gegen Karim Matmour retten und auch Idrissou tauchte immer wieder gefährlich in Strafraumnähe auf.
Wenn es dann jedoch einmal eng wurde im Nürnberger Abwehrzentrum, zeigte Club-Keeper Raphael „Magneto“ Schäfer, dass er momentan in guter Form ist. In der 70. Minute musste der FCN-Torhüter gegen Michael Bradley retten. Der US-Amerikaner hatte aus gut 18 Metern abgezogen und zwang Schäfer zu einer Glanzparade.
Doch auch die Gäste aus Nürnberg waren nicht untätig und so hatte Julian Schieber in der 72. Minute die größte Gelegenheit der gesamten zweiten Halbzeit. Nach kurzem Pass von Ekici lief der FCN-Stürmer allein auf das Gladbacher Tor zu, scheiterte jedoch am herausstürmenden Bailly.
Aufregung dann noch einmal in der 81. Minute. Idrissou prüfte mit einem Dropkick Raphael Schäfer, der Keeper kann den Ball nicht festhalten und so kommt Matmour zum Nachschuss. Der Algerier hämmert die Lederkugel jedoch über das leere Clubtor. Zu diesem Zeitpunkt hatte Schiedsrichter Peter Gagelmann die Partie jedoch schon unterbrochen, denn Matmour stand beim Schuss von Idrissou im Abseits.
Durchatmen konnte man beim Club dann erst, als Patrick Hermann in der 87. Minute auch die letzte Borussen-Chance vergeben hatte. Sein Schuss ins lange Eck konnte Schäfer erneut parieren.
So blieb es am Niederrhein beim letztlich verdienten Punktgewinn der Clubberer. Nächste Woche kommt der SC Freiburg zum ersten Club-Heimspiel der neuen Saison an die Noris.
Am Abend nach dem Spiel wurden dann noch die Partien der zweiten Hauptrunde im DFB-Pokal ausgelost. Der 1. FC Nürnberg muss zum Regionalligisten SV Elversberg. Die Saarländer hatten in der ersten Runde des DFB-Pokals Bundesligist Hannover 96 im Elfmeterschießen besiegt. Die Partie findet entweder am Dienstag, den 26.10.2010 oder am Mittwoch, den 27.10.2010 statt. Zu erreichen ist Elversberg von Berlin aus am besten mit dem Flugzeug. Mit GermanWings kosten Hin- und Rückflug nach Zweibrücken rund 40,- Euro.