Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Fußball-Bundesliga 2009/2010, Relegation (Hinspiel)
[Donnerstag, 13.05.2010] 1.FC Nürnberg – FC Augsburg 1:0 (0:0)

Der Club hat das Relegationshinspiel um den letzten Startplatz in der nächsten Bundesliga-Saison gegen den FC Augsburg knapp, jedoch hochverdient mit 1:0 (0:0) gewonnen. In einer einseitigen Partie dauerte es jedoch bis zur 83. Minute, ehe Christian Eigler mit einem Kopfball den Endstand herstellen konnte.
Im nicht ganz ausverkauften Max-Morlock-Stadion in Nürnberg fanden die Gäste aus Augsburg in den ersten Minuten zunächst besser ins Spiel. Der Mannschaft von FCN-Trainer merkte man eine gewisse Nervosität an – schließlich hatten sie als Bundesligist eine Menge zu verlieren. Viele kleine Flüchtigkeitsfehler bei der Ballannahme oder auch bei kurzen Pässen, machten es den Gästen zunächst einfach, gegen den 1.FC Nürnberg zu verteidigen. Beide Mannschaften hatten den Kampf von der ersten Minute angenommen und obwohl der Club mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel kam, stand der Zweitligist doch sicher in der Abwehr und ließ nur wenig zu.
Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe es vor einem der beiden Tore das erste Mal gefährlich wurde. Ein Freistoß von Axel Bellinghaus, den der Ex-Lauterer fast von der Mittellinie geschlagen hatte, landete auf der Latte des Nürnberger Gehäuses. FCN-Keeper Raphael Schäfer wäre zwar zur Stelle gewesen, dennoch sorgte die Aktion das erste Mal für Herzrasen bei den Clubfans. Dies lag auch daran, dass die rot-schwarzen Fußballer auf dem Feld offensichtlich kein Mittel gegen die geschickt verteidigenden Augsburger fanden. Immer wieder wurde der Ball über die Außenbahnen nach vorne getrieben, doch zu echten Torchancen für die Clubberer kam es nicht. Erst in der 23. Minute hätte es gefährlich werden können für die Gäste. Ein Pass von halbrechts in die Spitze auf Eric-Maxim Choupo-Moting konnte Uwe Möhrle in letzer Sekunde mit einer Grätsche abfangen. Wäre der Verteidiger nicht mehr an den Ball gekommen, wäre Choupo-Moting allein in Richtung FCA-Tor gestartet. Der Club griff nun früher an und ließ die Mannschaft von Jos Luhukay schon in der eigenen Hälfte nicht mehr zur Entfaltung kommen. Konsequenz war dann auch die erste wirklich große Chance für den Club in 26. Minute. Von rechts bringt Christian Eigler den Ball in die Mitte auf Albert Bunjaku. Der Schweizer dreht sich in Gerd-Müller-Manier um die eigene Achse und zieht aus wenigen Metern ab. Ex-Clubberer Dominik Reinhardt kann den Ball in letzter Sekunde zur Ecke klären.
Nur drei Minuten später hat Ilkay Gündogan die nächste gute Chance, als er auf Höhe des Elfmeterpunktes nach einer Flanke von Juri Judt völlig frei zum Kopfball kommt. Gündogan bringt jedoch nicht genügend Wucht hinter den Kopfball, so dass Gästekeeper Jentzsch den Ball sicher fangen kann. In der 36. Minute ist es dann erneut Albert Bunjaku mit einer großen Chance. Der Stürmer kommt nur wenige Meter vor dem Tor der Gäste völlig frei an den Ball, kann jedoch nicht zur Führung einnetzen und so ging es trotz letztlich guter Chancen für den Club torlos in die Kabinen.
In der zweiten Hälfte dann ein ähnliches Spiel: Der Club erspielte sich Feldvorteile, drängte die Gäste in die eigene Hälfte, machte letztlich jedoch zu wenig aus den eigenen Torchancen. Die erste gute Möglichkeit hatte in der 58. Minute wieder Albert Bunjaku. Simon Jentzsch musste in dieser Situation sein ganzes Können aufbieten, um eine Nürnberger Führung zu verhindern. In der 67. Minute dann erneut große Aufregung im Max-Morlock-Stadion. Jonas De Roeck hält Eric-Maxim Choupo-Moting im Strafraum am Trikot fest. Schiedsrichter Babak Rafati zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Das Duell Simon Jentzsch gegen Albert Bunjaku entschied dann jedoch leider der Augsburger Keeper für sich. Bunjaku hatte den Strafstoß leidenschaftslos und schwach geschossen und so bekam man es im weiten Rund so langsam mit der Angst zu tun, dass dem Club an diesem Abend kein Tor mehr gelingen würde. Die nächste vergebene Großchance nur zwei Minuten später nährte diese Angst noch. Christian Eigler war in den Strafraum der Augsburger eingedrungen und hatte in der 69. Minute aus zehn Metern abgezogen. Der starke Simon Jentzsch im FCA-Tor machte auch diese Möglichkeit zunichte.
Es dauerte schließlich bis in die Schlussphase, ehe der Club im Endspurt noch einmal zu guten Chancen kam. Eric-Maxim Choupo-Moting verzog mit einem Schuss aus der Drehung in der 82. Minute nur um Zentimeter. Es war zum Haare raufen, doch der Torschrei kam dann in der 84. Minute doch noch. Nach einem Foul an Choupo-Moting gab es einen Freistoß für den Club. Marcel Risse brachte diesen von der linken Seite mit viel Schnitt in den Augsburger Strafraum. Christian Eigler bewegte sich genau richtig zum Ball hin und wuchtete die Lederkugel ins kurze Eck des Augsburger Tores. Der Bann war gebrochen, doch wirklich viel passierte nach dem Treffer nicht mehr. Der Club wollte die knappe Führung nun über die Zeit bringen und Augsburg war bemüht, nicht noch einen zweiten Treffer zu kassieren.
So blieb es schließlich beim 1:0 für den 1.FC Nürnberg. Ein knapper Vorsprung, der jedoch durchaus Hoffnung macht. Immerhin konnte der FCN einen Auswärtstreffer der Augsburger verhindern und sich somit im Rückspiel sogar eine knappe Niederlage leisten, wenn man selbst in der impuls Arena einen Treffer erzielt.