Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

DER DISORDER – Der aktuelle Montagskommentar

Nun ja, wenn man es genau nimmt: Man hat es sich ja fast gedacht. Zwei Siege in Folge? Was ist das? Als Clubfan habe ich da keine Ahnung. Und ach ja, stimmt ja: Der Club hatte ja vor Wochenfrist in Hannover gewonnen. Da hätte jedem Stadiongänger doch klar sein müssen, was passieren würde.
Nun ja, sagen wir es so: Hätte klar sein müssen… Doch dann plötzlich sieht man als Clubfan einen engagiert und kämpferisch auftretenden Club. Eine Mannschaft, die ihrem Gegner Paroli bietet, obwohl dieser mit der Empfehlung von fünf Siegen in Folge ins Max-Morlock-Stadion kommt. Man sieht, wie der Gegner plötzlich ratlos wirkt, wie er sich gegen beherzte Zweikämpfe der Clubspieler wehren muss.
Nun ja, und man muss mal wieder mit ansehen, wie der Club zwar gut spielt und dann trotzdem mit der ersten gefährlichen Aktion des Gegners gleich den Rückstand kassiert. Abgezockt nennt man so etwas, kaltblütig. Eine Spielweise, die nur dann möglich ist, wenn man einen Lauf hat. Wenn man das Selbstbewusstsein aus mindestens zwei Siegen im Rücken hat…. „Das Selbstbewusstsein aus was?“, muss der Clubfan da dann gleich noch einmal nachhaken.
Nun ja, am Ende hat es also wieder nicht gereicht. Nachdem der Club zurück ins Spiel gefunden hatte, mit dem Ausgleich belohnt worden war, zeigten die Spätzles aus dem Schwabenland eben noch einmal, was Abgeklärtheit bedeutet. Darüber, dass ausgerechnet der Ex-Fürther Roberto Hilbert drei Minuten vor Schluss genau richtig stand, will sich DER DISORDER jetzt gar nicht auslassen. Denn:
Nun ja, so ist es nun einmal: Wenn man da unten drin steht, verliert man solche Spiele wie das gegen den VfB Stuttgart eben. Und vielmehr ist dazu eigentlich auch gar nicht zu sagen. Eher stellt sich vor allem eine Frage: Gegen wen will man beim Club eigentlich endlich einmal anfangen, in dieser Saison die Heimspiele zu gewinnen? Denn daran sei an dieser Stelle noch einmal erinnert: Es stehen in dieser Saison ganze zwei Heimsiege auf der Habenseite. Das sind übrigens genauso viele Heimsiege wie Auswärtssiege.
Nun ja, vielleicht bleibt der Club ja am Ende der Saison in der Bundesliga, weil er so viele Auswärtsspiele gewonnen hat. Als Berliner Clubfan ist es einem eigentlich relativ egal, wo der Club gewinnt. Weit gefahren ist man auf alle Fälle. Hoffen wir also einfach mal wieder auf die nächste Woche, auf Punkte in Mönchengladbach und freuen wir uns bis dahin ganz einfach, dass es dort am südlichen Ende der Tabelle noch ein paar weitere Mannschaften gibt, die nicht wissen, wie man zwei Spiele in Folge gewinnt.
Nun ja, wir werden sehen, wer es zuerst lernt und das Schneckenrennen im Abstiegskampf eröffnet.