Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

DFB Pokal 2009/2010, 1. Hauptrunde
[Samstag, 01.08.09] Dynamo Dresden – 1.FC Nürnberg 0:3 (0:2)

Der 1.FC Nürnberg hat die erste Hürde zum Pokalsieg 2010 genommen und überraschend problemlos bei Dynamo Dresden mit 3:0 (2:0) gewonnen. Auf der Baustelle des Rudolf-Harbig-Stadions wirkte der Club schon im ersten Spiel der neuen Saison gut eingespielt und hatte nur in den ersten Minuten Probleme gegen alles in allem stromlose Dynamos.
Echte Gefahr vor dem Kasten von FCN-Keeper Rafael „Magneto“ Schäfer herrschte eigentlich nur in den ersten Minuten. Der Drittligist aus Elbflorenz begann bis in die Haarspitzen motiviert und sorgte mit stürmischen Angriffen zu Beginn der Partie noch für einige Unsicherheiten in der Club-Abwehr. Vor allem durch Standardsituationen sorgten die Dresdener für Durcheinander im Club-Strafraum. Nach einem Freistoß von Ronny Nikol in der achten Minuten, köpfte Volker Oppitz die Hereingabe ins Nürnberger Abwehrzentrum, wo Andreas Wolf in höchster Not klären musste.
Nachdem der erste Sturmlauf der Dynamos überstanden war, bekam der FCN das Spiel letztlich jedoch recht schnell unter Kontrolle. Die Mannschaft von Michael Oenning wirkte abgeklärter und sicherer in ihren Aktionen und nahm das Heft spätestens nach der frühen Führung durch Peer Kluge endgültig in die Hand. In der zwölften Minute hatte der Nürnberger Mittelfeldmotor nach sehenswerter Kombination über die rechte Angriffsseite zum 1:0 getroffen. Marek Mintal hatte Dennis Diekmeyer steil geschickt. Dieser zog bis zur Dresdener Grundlinie durch und passte den Ball schließlich mustergültig in die Mitte, wo Kluge aus kurzer Distanz wenig Mühe hatte, zur Nürnberger Führung einzunetzen.
Mit der Sicherheit der Führung im Rücken ließen die Clubberer fortan Ball und Gegner laufen. Vor allem der erst 18-jährige Ilkay Gündogan tat sich im Mittelfeld mit Übersicht und guten Pässen hervor und so war es keineswegs Zufall, dass der Ex-Bochumer mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den nächsten Treffer des Clubs einleitete. Dresdens Keeper Axel Keller konnte den abgefälschten Schuss nur abklatschen lassen und so war in der 25. Minute Marek Mintal aus kurzer Distanz zur Stelle und sorgte für das 2:0.
Auch nach der Pause blieb der Club das spielbestimmende Team und versuchte, möglichst schnell für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Die beste Möglichkeit dazu hatte Albert Bunjaku, der nach einem Stellungsfehler der Dresdener Abwehr in der 48. Minute völlig allein auf das Tor von Axel Keller zulief. Der Schweizer Stürmer verzog jedoch um wenige Zentimeter und konnte seine Großchance nicht nutzen.
Besser machte es Ilkay Gündogan in der 53. Minute. Der Youngster behielt bei einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Sachsen als einziger die Übersicht und schob die Lederkugel schließlich aus rund 16 Metern an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 3:0.
Die Entscheidung war damit gefallen. Dynamo Dresden wirkte mit zunehmender Spieldauer müde und mutlos und so hatten die Spieler von Michael Oenning keine Mühe, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Der Sieg hätte indes noch höher ausfallen können, doch sowohl Christian Eigler (62. Minute) als auch der eingewechselte Angelos Charisteas (82. Minute) nutzten ihre Chancen nicht. Am Ende zog der Pokalsieger von 2007 souverän in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals ein und darf sich nun auf den Bundesliga-Auftakt am nächsten Samstag gegen Schalke 04 freuen. Ebenfalls am kommenden Samstag werden dann auch die Partien der 2. Runde im DFB-Pokal ausgelost. Im Anschluss an das Bundesliga-Spiel TSG Hoffenheim gegen den FC Bauern München überträgt der Bezahlsender Sky die Auslosung live.