Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Fußball-Bundesliga 2008/2009, Relegation Hinspiel
[Donnerstag, 28.05.09] Energie Cottbus – 1.FC Nürnberg 0:3 (0:1)

Der 1.FC Nürnberg hat am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel seit 18 Jahren gerockt und bei Erstligaabsteiger Energie Cottbus verdient mit 3:0 gewonnen. Durch den klaren Auswärtssieg steht der Club damit mit einem Bein in der ersten Liga – doch wer den FCN kennt, weiß, dass die Messe noch nicht gelesen ist. Denn im ausverkauften Stadion der Freundschaft waren es die Gastgeber, die den besseren Beginn hatten. „Magneto“ Schäfer musste bereits in der ersten Minute das erste Mal eingreifen und konnte auch einen Schuss des Chinesen Jiayi Shao in der siebten Minute nur mit Mühe über die eigene Querlatte lenken. Doch der Club wollte den Hausherren in Sachen Chancen in nichts nachstehen und so zog Isaac Boakye in der 13. Minute einfach mal ab. Der Cottbusser Abwehrspieler Ivan Radeljic sprang ihm helfend zur Seite und fälschte den Schuss zum 0:1 ab.
Energie zeigte sich indes von dem frühen Rückstand nur kurz geschockt und nahm das Spiel schon bald wieder in die Hand. Es fehlte jedoch die Durchschlagskraft nach vorne und so blieben echte Torchancen für den Bundesliga-Sechzehnten Mangelware. Einzig der gut aufgelegte Shao hatte mit einem Kopfball in der 22. Minute noch einmal die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Doch erneut war Schäfer zur Stelle und lenkte den Ball über die Latte. Ansonsten stand der Club sicher in der eigenen Deckung und wurde von den harmlosen und stumpfen Energie-Spitzen kaum in Verlegenheit gebracht. Der Rest der ersten Halbzeit tröpfelte schließlich bei schönstem Sommerwetter ein wenig dahin und endete letztlich mit der Pausenführung für den Club.
Nach dem Seitenwechsel investierte der Club mehr ins Spiel und wurde in der 56. Minute prompt erneut belohnt. Daniel Gygax lupfte den Ball trotz eigener guter Ausgangsposition zu Christian Eigler und der Ex-F****** bekam im richtigen Moment den Fuß noch an den Ball, um die Lederkugel über Cottbus-Keeper Gerhard Tremmel zum 2:0 in die Maschen zu heben. Nach der Erhöhung der Führung kontrollierte der Club endgültig das Spiel. Cottbus versuchte vergeblich, zu echten Chancen zu kommen und die Mannschaft von Michael Oenning wartete geduldig auf sich bietende Konterchancen. Der eingewechselte Mike Frantz versuchte es in der 81. und 85. Minute zunächst vergeblich mit Distanzschüssen. Eine Minute vor Schluss verbesserte der Club die ohnehin gute Ausgangslage dann noch. Nach einem mustergültigen Angriff, bei dem der Ball optimal durch die Clubberer Angriffsreihen gelaufen war , vollendete erneut Isaac Boakye mit einem präzisen Schuss ins lange Eck. Auch in der Nachspielzeit brannte in der Nürnberger Abwehr nichts mehr an, so dass die Franken mit gutem Vorsprung ins Rückspiel am Sonntag gehen können. Selbst eine knappe Heimniederlage würde der Mannschaft von Michael Oenning am Sonntag schon zum Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Fußballs genügen. Doch der Club wäre nicht der Club…. ach, lassen wir das… am Sonntag wird in Franken gefeiert…