Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Zweite Fußball-Bundesliga 2008/2009, 27. Spieltag
[Donnerstag, 09.04.09] Rot-Weiß Oberhausen – 1.FC Nürnberg 0:3 (0:2)

Der 1. FC Nürnberg hat sein Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Oberhausen am frühen Donnerstagabend mit 3:0 (2:0) gewonnen und konnte damit seine Siegesserie auf vier Spiele in Folge ausbauen. Da der bisherige Tabellendritte Greuther F**** zeitgleich sein Heimspiel mit 0:1 (0:0) gegen Hansa Rostock verloren hat, rückt der Club auf den dritten Tabellenplatz der zweiten Liga vor.
Dabei sah es zunächst im Oberhausener Niederrheinstadion alles andere als nach einem klaren Auswärtssieg der rot-schwarzen Gäste aus, tat sich die Mannschaft von Trainer Michael Oenning doch in der ersten halben Stunde gegen gut gestaffelte Oberhausener äußerst schwer. Die ersten beiden Torchancen gab es dementsprechend auf rot-weißer Seite, doch zunächst flog ein Schuss von Kim Falkenberg in der 18. Minute knapp am Club-Gehäuse vorbei und in der 26. Minute konnte Rafael Schäfer gut klären.
Nach einer knappen halben Stunde fiel dann praktisch aus dem Nichts der Führungstreffer der Clubberer. Dennis Diekmeyer hatte offensichtlich genug von der Klein-Klein-Spielerei und fasste sich ein Herz. Mit unwiderstehlichem Antritt zog der Youngster mit dem Ball am Fuß in die Oberhausener Abwehrmitte, spielte auf Höhe des Strafraums einen Doppelpass mit Christian Eigler und kam letztlich gegen den heraus stürmenden RWO-Keeper Sören Pirson nur um Bruchteile einer Sekunde zu spät. Der Oberhausener Torhüter konnte jedoch nicht gut genug klären und faustete den Ball direkt vor die Füße von Marek Mintal. Dass dies bei unserem Torphantom nicht ungestraft bleibt, wissen wir spätestens seit den letzten beiden Heimspielen gegen Ahlen und Koblenz. Der Slowake verwandelte in der 29. Minute aus etwas zehn Metern zum 1:0 für den Club.
Die aufgesprungenen und jubelnden Clubfans im Niederrheinstadion hatten sich gerade wieder hingesetzt, als sie erneut vor Freude aufsprangen. Erneut hatte sich mit Mike Frantz ein Youngster in Szene gesetzt und flankte den Ball von der linken Angriffsseite in Richtung Mitte. Der abgefälschte Ball entwickelte sich dabei zu einer Bogenlampe und fiel dem aufgerückten Peer Kluge direkt auf den Kopf. Der Mittelfeldmotor machte alles richtig und köpfte den Ball mit einem Aufsetzer zum 2:0 in der 31. Minute in die Maschen.
Der Doppelschlag der Gäste brach den Oberhausenern das Genick. Auf gefährliche Aktionen in Richtung Clubtor wartete man für den Rest der ersten Halbzeit jedenfalls vergeblich. Auch ohne den verletzten Andreas Wolf stand die Nürnberger Abwehrreihe sicher. Javier Pinola war auf den Innenverteidiger-Posten gerückt.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte der neue Tabellendritte noch einmal die Schlagzahl und strebte nach der endgültigen Entscheidung. Christian Eigler hatte diese in der 53. Minute auf dem Fuß, knallte den Ball jedoch an den Pfosten des Oberhausener Tores. Also wurde er in der 71. Minute noch einmal steil in Richtung RWO-Tor geschickt und dieses Mal machte der Ex-Zweitliga-Torschützenkönig alles richtig. Mit einem strammen Schuss in den Winkel versenkte er die Lederkugel zum 3:0. Von den Gastgebern war auch in Abschnitt zwei reichlich wenig zu sehen und so schaukelte der FCN den dritten Auswärtssieg der Saison letztlich sicher nach Hause.
Eine schöne Aktion der Clubspieler gab es nach dem Spiel noch, zogen sich die Akteure doch nach dem Schlusspfiff T-Shirts über, auf denen sie ihrem verletzten Kapitän eine gute Besserung wünschten.
Der Club hat im Aufstiegsrennen nun weiter Boden gut gemacht und konnte am Gründonnerstag nicht nur Tabellenrang drei erobern, sondern hat punktemäßig auch so vorgelegt, dass die Konkurrenz am Osterwochenende nicht mehr vorbei ziehen kann. Den Rückstand auf die zweitplatzierten Mainzer hat man auf einen Punkt reduziert. Am Ostermontag kommt es dann in Mainz zum Spitzenspiel zwischen dem FSV und dem SC Freiburg. Am Verlierer der Partie könnte der Club schon am nächsten Wochenende vorbei ziehen.
Insgesamt hat der Club seine Serie nun auf sieben Spiele ohne Niederlage ausgebaut. Seit dem Ausrutscher in Aachen konnte man fünf Spiele gewinnen und spielte bei einem Torverhältnis von 12:2 Toren zwei Mal Unentschieden. Die letzten vier Spiele konnten mit einem Torverhältnis von 10:0 Toren allesamt gewonnen werden. Es kommt also nicht von ungefähr, dass für das kommende Heimspiel gegen den FC St. Pauli bereits 40.000 Karten verkauft wurden.