Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Zweite Fußball-Bundesliga 2008/2009, 17. Spieltag
[Sonntag, 14.12.08] TSV 1860 München – 1.FC Nürnberg 1:1 (0:1)

Versöhnlich hat sich der Club am Sonntag gegen den TSV 1860 München in die Winterpause verabschiedet. Vor der diesjährigen Zweitliga-Rekordkulisse von knapp 58.000 Zuschauern holte die Mannschaft von Michael Oenning im letzten Spiel der Vorrunde ein 1:1-Unentschieden. Mehr als 25.000 Nürnberger Fans hatten sich auf den kurzen Weg nach München gemacht und dem Club im letzten Spiel vor Weihnachten mit lautstarker Unterstützung noch einmal ein Heimspiel im fremden Stadion beschert. Dementsprechend engagiert agierten die Rot-Schwarzen auch in der ersten Halbzeit.
Trainer Michael Oenning hatte die Mannschaft nach dem überzeugenden Heimsieg gegen Hansa Rostock auf einer Position umstellen müssen. Für den verletzten Pascal Bieler lief José Goncalves auf der rechten Außenverteidigerposition auf. Der Portugiese mit schweizerischem Pass musste das Spielfeld jedoch bereits nach sechs Minuten verletztungsbedingt wieder verlassen. Für ihn kam Dominik Reinhardt, der fortan auf der linken Seite spielte, während Juri Judt auf die rechte Seite wechselte und dort ein erstklassiges Spiel ablieferte.
Die erste richtige Clubchance gab es dann in der 25. Minute. Christian Eigler hatte Marek Mintal im Strafraum der Sechziger bedient, doch Ex-Clubberer Philipp Tschauner im Löwentor hielt seinen Kasten zunächst sauber. In der 31. Minute hatte sich Mike Frantz im gegnerischen Sechszehner gut durchgesetzt, doch dieses Mal scheiterte Eigler aus guter Position. Torjubel der lautstarken Auswärtsfans gab es dann in der 38. Minute. Wie schon gegen Ingolstadt, fasste sich Isaac Boakye ein Herz und nahm es gleich mit drei gegnerischen Abwehrspielern auf. Der Ghanaer konnte sich an der Strafraumgrenze gut durchsetzen und erzielte mit einem gezielten Schuss aus der zweiten Reihe ins lange Eck den Führungstreffer für den Club. Noch vor der Pause hatte Mike Frantz mit einem fulminanten Schuss die Chance, das Ergebnis zu erhöhen, scheiterte jedoch letztlich knapp.
Nach dem Seitenwechsel gaben zunächst die Löwen den Ton an. In der 48. Minute wurde FCN-Keeper Raphael Schäfer im Luftkampf im eigenen Fünfmeterraum hart angegangen. Der Pfiff von Schiedsrichter Michael Weiner blieb jedoch aus und so musste Mike Frantz den Ball schließlich von der Linie kratzen.
Nach 54 Minuten folgte dann der Ausgleich. Greg Berhalter hatte einen Freistoß aus halbrechter Position in den Nürnberger Strafraum geschlagen. Dominik Reinhardt war für den Bruchteil einer Sekunde nicht auf der Höhe der Geschehnisse und so hatte der völlig frei stehende Markus Thorand keine Probleme, aus kurzer Distanz zum 1:1 einzuköpfen. 1860-Trainer Marco Kurz bewies hier ein gutes Händchen, denn der Löwen-Trainer hatte Thorand erst in der Halbzeit eingewechselt.
Mike Frantz in der 57. Minute und erneut Isaac Boakye in der 61. Minute verpassten mit ihren Schüssen die Möglichkeiten, den Club wieder in Front zu bringen. Auf der anderen Seite hätten die Löwen sowohl in der 74. als auch in der 82. Minute durchaus die Chance gehabt, den vierten Heimsieg der Saison unter Dach und Fach zu bringen.
Letztlich gaben sich beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden und waren in den Schlussminuten in erster Linie darauf bedacht, kein Gegentor mehr zu bekommen.
Der Club überwintert somit mit 24 Punkten auf Rang acht der Tabelle, hat jedoch die letzen sechs Spiele der Vorrunde nicht verloren. Und ganz egal, wie das Montagsspiel zwischen dem SC Freiburg und dem 1.FC Kaiserslautern endet: Der Rückstand auf den direkten Aufstiegsplatz zwei beträgt am Ende der Hinrunde sechs Punkte. Mut machen für die Rückrunde sollte vor allem ein Blick auf die Hinrundentabelle der letzten Zweitligasaison. Dort stand nach 17 Spieltagen eine gewisse TSG Hoffenheim auf Rang acht – allerdings mit lediglich 22 Punkten und bereits acht Zählern Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.